Kategorie: Italien

Meine 5 Top-Highlights in Rom

Meine 5 Top-Highlights in Rom
Meine 5 Top-Highlights in Rom

Meine 5 Top-Highlights in Rom

Heute entführe ich Euch nach Rom 🙂 Ich liebe die ewige Stadt mit ihrem Dolce Vita, italienischem Essen und Weinen und der grandiosen Kultur.
5 Top-Highlights habe ich für Euch zusammen gestellt, die Ihr bei Eurem Besuch nicht verpassen solltet!

Vatikanische Museen
Vatikanische Museen

Der Vatikan & die Engelsburg

Auch wenn Ihr nicht religiös seid, sind der Vatikan und der Petersdom beeindruckend. Der Vatikan ist der kleinste Staat der Welt. Amtssprache ist Latein und hier ist das Zentrum der katholischen Kirche. In vielen Jahrhunderten haben sich Kunstschätze von unbeschreiblichen Wert angesammelt. Verpasst deshalb nicht die vatikanischen Museen, die sie beherbergen. Highlight – die Sixtinische Kapelle! Schon Goethe sagte: „Ohne die Sixtinische Kapelle gesehen zu haben, kann man sich keinen anschauenden Begriff machen, was ein Mensch vermag.“  Berühmtestes und oft reproduziertes Werk ist die Erschaffung Adams von Michelangelo. Das Gemälde zeigt, wie Gott mit ausgestrecktem Finger Adam zum Leben erweckt.

Und warum nicht ganz altmodisch sein? Kauft eine Postkarte und gebt sie beim vatikanischen Postamt auf. Die Briefmarke zeigt den Papst. Etwas besonders in der Zeit von E-Mail, SMS und Facebook.

Wie schon in Berlin und New York hatten wir alle Eintrittskarten im Internet gebucht. Und vermieden so stundenlanges Anstehen. Leider hatten wir keine Tickets für den Petersdom. Und die Schlange war einfach zu lang. Das nächste Mal sicher.

Die Engelsburg ist ein paar Minuten zu Fuss vom Vatikan entfernt. Ursprünglich Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und später Zuflucht und Gefängnis der Päpste. Ich finde, die Engelsbrücke ist die schönste Brücke Roms. Ich liebe ihre Atmosphäre und ihre Mystik. Auch diesmal wurden wir Zeuge einer ganz besonderen, verzauberten Abendstimmung. Schaut selber:

Blick auf Rom von der Engelsbrücke
Blick auf Rom von der Engelsbrücke
Engelsburg
Engelsburg

Colosseum & Forum Romanum

Auf keinen Fall verpassen, dürft Ihr das Colosseum und das Forum Romanum – großartige Zeugnisse der römischen Geschichte! Das Colosseum ist das größte je gebaute Amphitheater der Welt. Und mein persönliches Lieblings-Highlight in Rom. Errichtet zwischen 72 und 80 n. Chr., diente das Kolosseum als Austragungsort von grausamen und brutaler Veranstaltungen. Zur Belustigung und Unterhaltung der Römer fanden hier Gladiatorenkämpfe statt und wurden Sklaven und Gefangene von wilden Tieren zerfleischt und gefressen. Immer noch fühlt man die Geschichte dieses Ortes. 

Colosseum
Colosseum
Römische Kultur der Antike
Römische Kultur der Antike

Das Forum Romanum war Mittelpunkt des politschen und kulturellen Lebens im antiken Rom. Auch hier Geschichte zum Anfassen an jeder Ecke. Und besser als jeder Unterricht in der Schule. Hier bekommen meine Kinder ein Gespür für das Leben, die Sorgen und die Vergnügen der Römer. Und das alles bei Sonnenschein und warmen 18 Grad im November 🙂

Forum Romanum
Forum Romanum

Rom muss man erlaufen. Wie so viele andere Städte. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wie man eine Stadt nur vom Touristenbus aus erleben kann. Ich finde, es gehört dazu, sich zu verlaufen, den Weg zu suchen, irgendwo zu landen, wo man eigentlich nicht hin wollte. Und all die Gerüche, Geschmäcker und Eindrücke einer fremden Stadt zu erleben.

Trevi Brunnen
Trevi Brunnen

Shopping & Restaurants

Bei mir findet Ihr keine Restaurant Tipps für Rom. Zum einem ändert sich das sowieso ständig. Und zum anderen finde ich, dass man oft nicht in der Gegend eines empfohlenen Restaurants ist, wenn man Hunger hat. Und eine Städtereise nur nach Restaurants auszurichten, dass wäre mir zu schade. Dann würde ich eine kulinarische Reise nach Italien buchen. Aber uns ging es ums Sight Seeing, um die Kultur, ums Erleben – weniger ums Essen. Deswegen sind wir trotzdem nicht zu Mc Donald’s gegangen. Aber akzeptable, einfache Touristenrestaurants findet Ihr überall in Rom.

Stattet auch dem Trevi Brunnen einen Besuch ab. Hier hat schon Anita Ekberg 1960 im Fellini Film „La Dolce Vita“ ein Bad genommen. Und natürlich haben wir auch Münzen in den Brunnen geworfen. Denn die Legende sagt, wenn man das tut, kommt man wieder nach Rom zurück.

In der Nähe ist die berühmte spanische Treppe. Treffpunkt der Jugend der Welt. Hier findet Ihr auch alle teuren Designer Läden. Unweit davon – das Pantheon. Es gilt als eins der am besten erhaltenen Bauwerke der römischen Antike und als grösster Rundbau der Welt. Die offene Kuppel ist absolut beindruckend!

Pantheon
Pantheon

Beste Einkaufsstrasse in Rom

Die beste Einkaufsstrasse in Rom ist die Via del Boschetto. Südlich von der Via Nazionale, nördlich vom Colosseum und Forum Romanum. Hier findet Ihr ausgefallene Shops und hippe Kunstgalerien. Kein Main Stream, sondern kleine Läden von lokalen Designern und Künstlern. Vintage, Kunsthandwerk und tolle Boutiquen. Pulp für Vintage KleiderFabio Piccione für Modeschmuck und Colpo di Tacco für Handtaschen und Schuhe.

Aussicht vom Monumento a Vittorio Emanuele II
Aussicht vom Monumento a Vittorio Emanuele II

Die beste Aussicht über Rom

Mitten in der Stadt gibt es einen grandiosen Blick auf Rom. An dem protzigen Bau im Zentrum kommt man kaum vorbei – dem Nationaldenkmals für Viktor Emanuel II. Mit einem gläsernen Aufzug kommt man auf die Aussichtsterrasse. Für nur 7€ habt Ihr die beste Aussicht über Rom. Verpasst den Ausblick nicht 🙂

Stadtteil Monti Rom
Stadtteil Monti Rom

Das coolste In-Viertel

Wir haben unweit vom Colloseum in einem kleinen Hotel übernachtet. Im Monti-Viertel. Monti ist der älteste Stadtteil Roms und immer noch ein bisschen Geheimtip. Früher war Monti ein verruchter Stadtteil für Arbeiter, Gangster und Prostituierte. Heute Gay-Viertel und absolut cool, schick und hip!

„Nicht Trastevere oder der Campo de‘ Fiori gibt den Ton an, sondern Monti mit seinen exklusiven Shopping-Gelegenheiten, den Bio-Läden, alternativen Restaurants und edlen Enotheken“, schwärmt die römische Zeitung Il Messaggero.

Die Photos von meinem letzten Post sind im Parco del Colle Oppio entstanden – in Monti – unweit von unserem Hotel. Eine Oase der Ruhe. Mitten in der Stadt. Ein kleiner, schöner Park – einen Besuch wert.

Das waren meine 5 Top-Highlights in Rom. Ich hoffe, es hat Euch gefallen 🙂
Wart Ihr auch schon in Rom ? Und eure Tipps?

Liebe Grüsse und bis bald 🙂

Entlang der Amalfiküste

Positano
Positano

Entlang der Amalfiküste

Ein wunderschöner Teil Italiens ist die Amalfiküste am Golf von Salerno. Eine malerische Steilküste mit pittoresken Dörfern, die in den Berg hineingebaut zu seien scheinen. Zitronen, Orangen und Limonen wachsen dort an jeder Ecke. Üppige Vegetation, azurblaues Meer und Sandstrände. Farbenprächtige Blumen, hohe Klippen und tiefe Schluchten. Diese einzigartige Landschaft war zur Zeit der Römer nur per Schiff erreichbar. Heute schlängelt sich eine ständig immens befahrende, einspurige Strasse die Küste entlang. Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, hat mehr als einmal Angst vor entgegenkommenden Reisebussen oder LKWs. Aber, oh Wunder, unser Wagen kam ohne eine Schramme heim.

Dies ist das Klischeebild Italiens in Reinform, wie wir Deutschen es seit den 50er Jahren lieben. Wer meinen Blog verfolgt hat, weiss dass ich grosser Italienfan bin und Euch schon von Sardinien, Lago d’Orta und Apulien berichtet habe. Schon immer wollte ich an die Amalfiküste und habe es dann letzten Frühling endlich geschafft.

Limonen, Orangen & Zitronen
Limonen, Orangen & Zitronen

Positano

Entlang der Serpentinenstrasse reihen sich bekannte Orte wie Sorrent, Positano, Praiano, Amalfi und Ravello, wie Perlen an einer Kette auf. Die Dörfen sind touristisch sehr erschlossen – kleine Boutiquen, typische Restaurants und einige Sehenswürdigkeiten. Die Küste ist ca. 75 km von der Millionenstadt Neapel entfernt. Mir persönlich haben am besten Positano und Praiano gefallen. Positano hat für mich Hippieflair und ist besonders schön am frühen Morgen. Wenn die Cafés und Geschäfte gerade öffnen und noch nicht die Touristenmassen dort sind. Von Positano legt auch die Fähre auf die Insel Capri ab. Leider könnten wir wegen hohem Seegang die Überfahrt nicht machen.

Positano
Positano

Pompeij

Zwei Highlights darf man auf keinen Fall verpassen: Pompeij und den Vesuv. Pompeij war eine römische Stadt und ist mit Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n.Chr. untergegangen. Weltberühmt ist die Stadt heute, weil sie durch die Lavaasche weitgehend konserviert wurde und deshalb wunderbar erhalten ist. Lange war sie verschüttet und in Vergessenheit geraten und würde erst im 18.Jahrhundert wiederentdeckt. Da die vielen Touristen der antiken Stadt zusetzen, sind leider heute nicht mehr alle Bereiche zugänglich. Was aber noch besichtigt werden kann, ist sehr beeindruckend. Man kann sich richtig vorstellen, wie die Menschen hier in dieser Zeit gelebt haben. Rechnet genügend Zeit für die Besichtigung ein – mindestens einen halben Tag, besser einen ganzen.

Pompeij
Pompeij

Vesuv

Der Vesuv thront majestätisch im Hinterland der Amalfiküste. Der Vulkan ist immer noch aktiv und könnte jederzeit ausbrechen. Er gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt. Es gibt auf halber Höhe einen Parkplatz und von dort fahren Busse zum Krater. Hier steigt man dann die letzten Höhenmeter selber und kann dann auf Wanderwegen den Kraterrand erkunden. An klaren Tagen hat man einen spektakulären Blick über Neapel und die Meeresbucht. Sehr interessant und ein bisschen unheimlich. Denn es brodelt irgendwie immer dort und Schwefeldämpfe steigen auf. Leider kann man den Krater nicht ganz umrunden und muss nach der Hälfte umkehren. Eine bizarre Mondlandschaft, die uns erinnert, dass wir den Kräften der Natur auch heute noch hilflos ausgeliefert sind.

Vesuv
Vesuv

Praiano

In Praiano, einem kleinen Fischerdorf, war unser Hotel. Der Ort ist nicht so überlaufen und hat weniger Touristen als Sorrent oder Amalfi. Überall an der Küste kann man hervorragend essen. Die besten Pizzas, denn die wurden in Neapel erfunden oder Spaghetti alle Vongole (mit Muscheln). Viele Restaurants haben einen traumhaften Blick über das Meer. So geniessen wir die Aussicht und lassen den Abend bei einem Glas Rotwein ausklingen.
Und hoffen bald wieder nach Bella Italia zurückzukehren 🙂

Entlang der Amalfiküste
Entlang der Amalfiküste
%d Bloggern gefällt das: