Marktkirche Wiesbaden
Marktkirche Wiesbaden

Unsere Reise in die Vergangenheit geht weiter. Nachdem ich meinen Kindern meine Heimatstadt Köln gezeigt habe, fahren wir nach Süden – nach Wiesbaden und Frankfurt. Teil 2 unseres Throwback Trips.

Mittags in Wiesbaden

Unsere erste Station ist Wiesbaden. Hier wird es für meinen Sohn spannend. Denn er ist in Wiesbaden geboren und im zarten Alter von anderthalb Jahren aus dem Rhein-Main-Gebiet weggezogen. Natürlich hat er keine Erinnerungen mehr an die Stadt. Dafür ich um so mehr.

Wir stoppen zum Mittagessen am Marktplatz. Nicht zu übersehen die rote Marktkirche aus Backstein. Auch der alte Marktbrunnen und die Marktsäule zeugen von Wiesbadens Vergangenheit. Zwar gibt es mein Lieblingsrestaurant nicht mehr, aber wir essen trotzdem eine gute Pizza.

Kurhaus Wiesbaden
Kurhaus Wiesbaden
Im Stadtkern von Wiesbaden
Im Stadtkern von Wiesbaden

Es ist Mittwoch und der Wiesbadener Wochenmarkt findet statt. Die satten Farben und die grosse Auswahl an lokalen Produkten lachen mich an. Zu gerne würde ich den leckeren Käse, das frische Obst und Gemüse und die duftenden Blumen kaufen. Da wir morgen weiter reisen, macht das leider keinen Sinn.

Immer gerne gekommen bin ich zum Wiesbadener Weinfest. An über 115 Stände könnt Ihr während der Rheingauer Weinwoche Weine und Sekt probieren und natürlich auch Euren Hunger stillen. Hier feiern Wiesbadener und Touristen zu Live Musik ganze 10 Tage.

Die Alte Oper in Frankfurt
Die Alte Oper in Frankfurt
Zurück in Frankfurt
Zurück in Frankfurt

Bankenstadt Frankfurt

Nach Frankfurt bin ich Ende der 90er gekommen, um Karriere zu machen. Kein Mann, keine Kinder, keine Verpflichtungen! Also habe ich viel gearbeitet und viel erreicht. Heute weiss ich, dass der Job nicht das Wichtigste im Leben ist. Wenn ich dann mal frei hatte, fuhr ich von meiner Vorstadtwohnung ins nahe gelegene Frankfurt.

Die Gegend um die alte Oper habe ich immer geliebt. Mit der vornehmen Goethestrasse , der Fressgasse mit den unzähligen Restaurants und im Anschluss die quirlige Zeil.

Samstags Shopping auf der Zeil und Abends Tanzen gehen. Am Sonntags Brunch mit meinen Freundinnen und später ins Kino. Wie anders das Leben als Single war.

Bankenstadt Frankfurt
Bankenstadt Frankfurt

Besonders gerne hatte ich die Schweizer Strasse und den Schweizer Platz in Sachsenhausen. Urige Apfelweinkneipen, hippe Restaurants, kleine Boutiquen. Charme und Lebensfreude. Hier war auch unter der Woche etwas los. Und am Ende das Museumsufer mit mehr als 20 Museen auf beiden Seiten des Mains.

Mein Lieblingsfest in Frankfurt – das Museumsuferfest. Es findet jedes Jahr am letzten Augustwochenende statt. Während des Festes haben alle Museen bis weit in die Nacht geöffnet. Und natürlich gibt es Musik und Kulturdarbietungen. Und internationales Essen und Trinken. Zum Schluss ein Feuerwerk. Alles am Mainufer – wenn dann das Wetter noch toll ist, ein unvergessliches Erlebnis.

Auf dem Eisernen Steg
Auf dem Eisernen Steg
Throwback Trip Teil 2 - Wiesbaden & Frankfurt
Throwback Trip Teil 2 – Wiesbaden & Frankfurt

Kosmopolitisch & Kontrastreich

Möchtet Ihr Frankfurter Hausmannskost essen? In einem traditionsreichen und gemütlichen Restaurant? In einer Seitenstrasse der noblen Goethestrasse mit ihren exklusiven Boutiquen findet Ihr “Mutter Ernst”. Luxus sucht man dort vergeblich. Hier wird deftig gekocht – Leberkäse, Kassler, Spiegeleier, Handkäse und Linsensuppe. Und man ist am Boden geblieben. Sympathisch normal.

Das ist Frankfurt – kontrastreich, kosmopolitisch und konservativ. Reiche Bankenstadt und bodenständiges Dorf. Schade, dass unsere Zeit im Rhein-Main-Gebiet zu Ende geht. Es geht weiter nach Süden Richtung Schweiz mit einer weiteren Station. In zwei Wochen erfahrt Ihr, warum ich ein Angsthase bin 😉

Was verbindet Ihr mit dem Rhein-Main-Gebiet?

Einen schönen Sonntag und für alle Mütter einen tollen Muttertag!

Herzliche Grüsse
Steffi 💜

Frankfurt - Kontrastreich & Kosmopolitisch
Frankfurt – Kontrastreich & Kosmopolitisch

14 comments on “Throwback Trip Teil 2 – Wiesbaden & Frankfurt”

  1. Liebe Steffi,
    schöne Bilder hast du uns mitgebracht. Ich kenne aus Deutschland kaum etwas. Es ist so groß 🙂 Als Touri war ich nur in Berlin, Hamburg und München. (1 Tag Düsseldorf zählt nicht) Die üblichen Städte die man so auf der “Liste” hat. Aber ich hoffe ich werde noch viel mehr von Deutschland sehen.
    LG Natascha

    • Liebe Natascha,
      ich kenne von Österreich auch nicht viel. Gerade mal Wien, Bregenz und Salzburg.
      Und ich war mal Ski fahren in Österreich.
      Oft fahren wir weit weg, und besuchen nicht die Länder, die um die Ecke liegen.
      Schön, dass Du die Bilder magst 🙂
      Liebe Grüsse
      Steffi

    • Tatsächlich? Dann kennst Du Dich ja gut aus!
      Vielen Dank für Dein Lob:-)
      Einen schönen Muttertag und liebe Grüsse
      Steffi

  2. Ja schön deine Tour auf alten Wegen. Für deinen Sohn ja besonders aufregend. In Wiesbaden bin ich eher selten, höchstens aus gutem Grund 🙂 In Sachsenhausen war ich heute Nachmittag zum Shoppen …Mein 1. Blog drehte sich nur um FFM. Meine Tipps schreibe ich jetzt auf frankfurt-tipp.de/InsideFFMBlog…Du warst bei einer Bank früher, ich auch- nur war die schweizerisch…*lach* LG Sabina

    • Danke, liebe Sabina 🙂
      Du bist natürlich ein richtiger Rhein-Main-Gebiet Insider!
      Gerne schaue ich mir Deine Tipps mal an.
      Liebe Grüsse
      Steffi

  3. Mit Frankfurt verbinde ich eigentlich nur Diensteeisen, die ich für einen ehemaligen Arbeitgeber gemacht habe. Für Sightseeing blieb da keine Zeit.
    Ich besuche auch immer wieder gerne Städte, die für mich von Bedeutung sind, weil ich vergangenes mit ihnen verbinde.
    LG Andrea

    • Danke für Dein Feedback, liebe Andrea!
      So eine Reise in die Vergangenheit ist schon schön 🙂
      Liebe Grüsse
      Steffi

  4. Mit Frankfurt verbinde ich die Industrialisierung und der Flughafen! 😉
    Ich war noch niemals in Wiesbaden, vielen Dank für die schönen Fotos!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    PS. Du sagst “Wie anders das Leben als Single war.”, oh jaaaaa! 😉

    • Gerne geschehen, liebe Claudia 🙂
      Und Frankfurt bietet mehr als den Flughafen wie Du siehst.
      Liebe Grüsse
      Steffi
      P.S. Es hat auch Vorteile, kein Single mehr zu sein 😉

  5. 🙂 Liebe Steffi,
    Ich habe Anfang der ’90iger auch ind er Nähe von Frankfurt gelebt.
    Mit der Stadt bin ich aber nie warm geworden – keine Ahnung, woran das lag, obwohl ich ein echtes Grossstadtkind bin.
    Dein Rückblick ist aber sehr schön und ich erinnere auch noch den einen oder anderen Besuch in der Zeit oder der Fressgass.
    Ganz liebe Grüße 🙂

    • Sieh mal an, dann hast Du auch in der Nähe von Frankfurt gewohnt.
      Schön, dass Dir mein Rückblick gefallen hat 🙂
      Ganz liebe Grüsse zurück
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.