Geburtstag im Big Apple
Geburtstag im Big Apple

Alle, die meinen Blog regelmässig lesen, wissen dass ich kürzlich Geburtstag hatte. Und da es ein besonderer Geburtstag war, haben wir ihn in New York gefeiert – dem Big Apple 🙂
Meine beiden Teenager waren zum ersten Mal ausserhalb Europas und entsprechend gespannt. Der Langstreckenflug war schon ein Erlebnis für sie, besonders die kleinen Bildschirme, auf denen man stundenlang Filme schauen konnte 😉

Times Square

Einer der faszinierendsten Plätzen in New York ist für mich der Times Square, vor allem am Abend. Dieses Lichtermeer aus riesigen Werbeflächen, Restaurants und Theater sucht wohl Vergleichbares. Wir haben gleich den ersten Abend dort verbracht. Und einen wunderschönen Sonnenuntergang erlebt – schaut selbst:

Abends am Times Square
Abends am Times Square

Schafen & Essen

Gewohnt haben wir am Nordende des Central Parks – in Harlem. In einer Wohnung gebucht über Airbnb. Das ist eine Internet Plattform, auf der Privatpersonen ihre Wohnung oder ihr Haus vermietet. Ich finde es eine gute Idee – die Hotels sind natürlich nicht begeistert. Wir haben so viel Geld gespart und hatten eine komplett eingerichtete Wohnung. Mit mehr Privatsphäre und Platz als im Hotel.  Und die Zeiten, als man sich als Weisser besser nicht nach Harlem begab, sind schon lange vorbei. Jetzt ist Harlem ein In-Viertel, in dem die New Yorker zum Essen gehen. Und die Restaurants haben europäischen Flair.
Zwei Empfehlungen für Harlem von mir – das italienisches Restaurant 
Gastronomia Culinaria und das mexikanische Restaurant Cantina. In beiden haben wir sehr gut und zu normalen Preisen gegessen.

Statue of Liberty
Statue of Liberty

Bootstour zur Freiheitsstatue

Was wäre ein New York Besuch ohne eine Bootstour zur Freiheitsstatue? Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen gingen wir an Bord. Die Tickets hatte ich, wie schon bei unserer Reise nach Berlin im Frühjahr online gebucht. So umgingen wir die ellenlangen Schlangen. Ich glaube, zukünftig werde ich bei Städtereisen immer vorher buchen, wo es nur geht. Sogar die Uhrzeit konnten wir vor Ort noch ändern. So sieht für mich das Reisen 2016 aus – unkompliziert, geplant und doch spontan 🙂

September, 11th Memorial
September, 11th Memorial

September, 11th Memorial & Museum

Ich bin schon ein paar Mal in New York gewesen – einmal mit Mitte Zwanzig, mit Anfang Dreizig und zuletzt vor 8 Jahren. Bei meinen beiden ersten Besuchen standen wir noch auf der Aussichtsetage im World Trade Center – beim letzten Besuch am Ground Zero. Jetzt an den zwei Wasserbecken, die als Mahnmal der Anschläge vom 11.September 2001 dienen. Das sind grosse Kupferbecken, von Bäumen umgeben, in die das Wasser jeweils 9 Meter in die Tiefe stürzt. Es sind die grössten von Menschen geschaffenen Wasserfälle Amerikas’s. In die Umrandung sind die Namen der Toten eingefräst. Auch gibt es ein Museum mit Gedenkräumen hier. Ich finde, ein sehr beeindruckendes, stimmungsvolles Mahnmal.

Hudson River
Hudson River

Am Hudson River

Ein weiteres Big Apple In-Viertel entwickelt sich am Hudson River. Hier kann man am Wasser spazieren gehen, im Brookfield Place einkaufen und gut essen mit Blick auf den Fluss. Wir waren nicht im berühmten Austernrestaurant Grand Banks, dass sich auf einem Segelschiff von 1942 befindet, sondern in einem gerade eröffneten Restaurant direkt am Wasser – der City Winery. Ich kann Euch ganz besonders den hausgemachten Humus und Kichererbsen Salat empfehlen und den erstklassigen Rosé.

Aussicht vom Empire State Building
Aussicht vom Empire State Building

Empire State Building & One World Observatory

King-Kong, Schlaflos in Seattle, Die grosse Liebe meines Lebens – was haben alle diese Filme gemeinsam? Die Hauptpersonen treffen sich auf dem Empire State Building! Dieses Gebäude ist Kult. Unzählige Heiratsanträge wurden schon hier gemacht. Es gehört zu meinen Lieblingsplätzen im Big Apple und ich würde es bei keinem Besuch missen. Ich glaube, Teil der besonderen Atmosphäre ist, dass man hier draussen auf einer Aussichtsplattform sein kann. Nicht hinter einer Glasscheibe.

Das One World Observatory ist am anderen Ende Manhattans und das höchste Gebäude in der westlichen Hemisphäre. Im Lift sieht man 500 Jahre New Yorker Geschichte projiziert innerhalb weniger als einer Minute. An schönen Tagen ist der Blick grandios  – das Erlebnis ist amerikanisch perfekt und durchorganisiert.

Fazit: Die Aussicht ist toll und grossartig von beiden Gebäuden. Trotzdem mit der Klasse und Tradition des Empire State Buildings kann das moderne und sterile One World Observatory für mich nicht mithalten.

Bow Bridge
Bow Bridge

Zu Fuss durch den ganzen Central Park und zurück

Seid Ihr jemals durch den ganzen Central Park gewandert? Ich bisher auch nicht. Aber meine Kinder wollten unbedingt. Es braucht nicht soviel Zeit, wie man denkt. 1 1/2 Stunden jeweils. Und es ist so ruhig und so entspannend. Nicht umsonst wird der Park die grüne Lunge New Yorks genannt. Besonders gefallen haben mir das Belvedere Castle, ein Miniatur Schloss von 1869, das grosse Wasser Reservoir, der Zoo und die romantische Bow Bridge. Der Central Park ist viel zu schön, um nur ein paar Schritte hinein zu machen. Das nächste Mal fahre ich auch mit einer Kutsche – das wollte ich schon immer machen.

Wunderschöne Tage kommen nun zu einem Ende. New York – die Stadt, die niemals schläft, ist einfach zu vielfältig und aufregend. Man kann nicht alles bei einem Besuch sehen.
See you again, big apple  – hoffentlich bald 🙂

Liebt Ihr auch New York? Erzählt mir von Euren Erlebnissen.

8 comments on “Geburtstag im Big Apple”

  1. Hallo Steffi,

    nachträglich alles Liebe und Gute!

    Was für eine tolle Location, um Geburtstag zu feiern! New York steht auf meiner Bucket List mit ganz oben, ich war bisher noch nicht dort!

    Herzliche Grüße

    Birgit
    fortyfiftyhappy.de

    • Danke, liebe Sabina 🙂
      Das ist ja das Schöne am Bloggen, dass wir beide über das gleiche Thema schreiben können
      und ein völlig anderer Post herauskommt!
      Liebe Grüsse und schönes Wochenende
      Steffi

    • Danke, Jacqueline 🙂
      Mir hat es auch sehr gut in New York gefallen, leben möchte ich dort allerdings nicht.
      Schönen Abend und liebe Grüsse
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.