10 Tipps zum Zeit gewinnen *Quelle: Pixabay

Wer von uns hat genug Zeit für alles? Ich jedenfalls nicht. Ständig jongliere ich zwischen Job, Familie, Blog, Haushalt, Sport, Freunden und weiteren Verpflichtungen.
Wie können wir Zeit gewinnen?

1) Abends schon den Frühstückstisch decken

Nur eine Kleinigkeit, aber der Morgen beginnt entspannter, wenn der Frühstückstisch schon gedeckt ist. Dieser Tipp kommt überrings von meiner Mama 🙂

2) Photos von Outfits fürs Büro machen

Dann steht man nicht mehr morgens gestresst vor dem Kleiderschrank und fragt sich, ob Bluse A mit Rock B harmoniert. Einfach mal an einem verregneten Wochenende alles anprobieren und von den guten Kombis Photos machen.

3) Das Essen für die ganze Woche planen

Planung ist das halbe Leben. Sich eine halbe Stunde Zeit nehmen, und dann wissen, was man jeden Tag kocht, erleichtert das Leben ungemein. Und wenn man kocht, soviel zubereiten, dass es für ein zweites Essen reicht.  

4) Ein – zweimal Grosseinkauf pro Woche

Logische Konsequenz vom 3.Punkt ist dann auch möglichst alles – ausser Lebensmitteln, die unbedingt frisch sein müssen – an einem oder zwei Tagen einzukaufen. Nichts ist zeitaufwendiger, als ständig in den Supermarkt, zum Metzger oder zum Bäcker zu rennen. Brot und Fleisch lassen sich gut einfrieren, wie viele andere Lebensmittel auch.

5) Ordnung halten

Keine Ahnung, wo die Brille oder der Autoschlüssel sind? Die Dinge am gleichen Ort aufbewahren, dann kommt man nicht in Stress, wenn es Zeit ist das Haus zu verlassen.
Gilt ebenfalls für den Inhalt des Kleiderschranks 🙂 

6) Nur zweimal am Tag E-Mails und Social Media checken

Es ist erwiesen, dass es uns viel Zeit und Energie kostet, uns immer wieder neu auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Wenn wir uns von E-Mails oder Social Media Posts ablenken lassen, müssen wir immer wieder von Neuem unsere Gedanken sammeln. Oder wir fangen an, die Mail zu beantworten oder im Internet zu surfen. Hinüber ist unser effizientes Arbeiten. Weniges ist so wichtig, dass es sofortige Aufmerksamkeit verdient. Deshalb reicht es morgens und abends Mails und Social Media zu checken.

7) Ein Powernap am Mittag

Wer es sich zeitlich leisten kann, sollte einen kurzen Powernap am Mittag machen. Nur 10-20 Minuten schlafen und man fühlt sich soviel frischer, leistungsfähiger und voller Energie. Es ist eine Übungssache Mittags zu schlafen; man kann es sich antrainieren. Und die Mediziner geben mir recht, dass es sehr gesund ist und unser Leben verlängert. Wenn ich kann, trinke ich einen Espresso nach dem Mittagessen und lege dann meinen Powernap ein 🙂

8) Wichtig von dringend unterscheiden

Der ehemaliger US Präsident Eisenhauser kreierte eine weltberühmte Matrix mit vier Quadranten. Er unterteilte die Aufgaben in wichtig und dringend, wichtig, aber nicht dringend, nicht wichtig, aber dringend, nicht wichtig und nicht dringend.
Ich finde diese Einteilung hilft ungemein beim Zeit Management. Nehmen wir uns einen Moment zum Nachdenken und priorisieren alles, was erledigt werden muss.
Was fällt in die einzelnen Kategorien?

Wichtig und dringend (A)
Alle privaten oder beruflichen Krisen und Notfälle, die sofortiges Handeln erfordern.
Wichtig, aber nicht dringend (B)
Diese Dinge sollten erledigt werden, aber nicht sofort. Und sie können auch schön und entspannend sein.
Dazu gehören Haushalt, Gartenarbeit, Sport, Gesundheit, Pflegen von Freundschaften, Familienzeit. Wenn Du merkst, dass gewisse Dinge immer unter den Tisch fallen, reserviere feste Zeiten in Deinem Wochenplan.
Nicht wichtig, aber dringend (C)
Telefonanrufe
Manche E-Mails
Meetings im Job
Nicht wichtig, nicht dringend (D)
Stundenlanges Surfen im Internet
Das meiste von Social Media – gerade Facebook
Irgendwelchen Schwachsinn im Fernsehen schauen
Mit dem Smartphone spielen

Zeit sparen, können wir bei C und D. Was möglich ist, kurz halten oder delegieren. Und sich vor allem im Quadrant D fragen, wie wir hier gerade unsere Zeit verbringen.

9) Es muss nicht alles perfekt sein

Muss es der selbst gebackene Kuchen zum Kindergeburtstag sein oder könnten wir nicht auch einen kaufen? Müssen wir jeden Monat die Fenster putzen oder reicht es alle zwei Monate? Muss wirklich alles gebügelt werden – auch Unterwäsche und Bettwäsche?

Ich denke, Ihr versteht, was ich meine. Wir sind oft unser strengster Kritiker und setzen uns immens unter Stress mit unseren selbstaufgestellten Regeln und Anforderungen. Manches haben wir auch von unseren Eltern übernommen oder wir denken, es gehört sich so. Also überdenken wir, ob alles wirklich so sein muss. Was würden meine Kinder sagen? Chill 🙂

10) Nein sagen lernen

Kannst Du mir beim Umzug helfen, die Präsentation für mich vorbereiten, für den Elternabend einen Salat machen? Ständig will jemand etwas von uns und wir möchten auch gerne helfen. Trotzdem denke ich, wir müssen unsere Grenzen erkennen, und auch einmal Nein sagen. Gerade uns Frauen fällt das schwer, weil man uns so erzogen hat und wir uns nicht unbeliebt machen wollen. Aber wir müssen lernen, mit unserer Energie zu haushalten und nicht zu allem Ja zu sagen. Sonst brechen wir irgendwann zusammen. 

So – das waren meine Tipps zum Zeit sparen.
Ich bin sicher, es gibt noch viele mehr – deshalb bin ich jetzt gespannt auf Deine.

8 comments on “10 Tipps, wie Du Zeit gewinnst”

  1. Oh ja, mit den Outfits morgens vor der Arbeit hast Du so recht! Aber ich würde es nie schaffen, an EINEM Wochenende alles anzuprobieren und Fotos zu machen – viel zu aufwändig. Und genau dieses „viel zu aufwändig“-Gefühl stellt sich bei mir leider in vielen Situationen ein, die mir ANSCHLIESSEND vielleicht ein leichteres Leben ermöglichen würden (ganz oben auf dieser Liste steht übrigens Aufräumen und Ausmisten!) – so fange ich lieber gar nicht erst damit an. Dumm? Ja. Trotzdem. :-/
    Das mit dem Essen planen und Einkaufen machen wir gottseidank schon seit Jahren so. Erleichtert tatsächlich sehr, besonders früher, als wir noch zu viert waren – jetzt sind wir ja meist nur noch zu zweit.
    Punkt 6 läuft bei mir als zentrale Anlaufstelle einer Firma leider gar nicht – da ist alles zeitnah zu sichten, Punkt 7 liegt mir nicht, Punkt 8 muss ich üben, Punkt 9 hab‘ ich schon ganz gut geübt (nicht in jeder Situation, aber immerhin) und auch in Punkt 10 bin ich ziemlich gut. Was leider mit insgesamt wenig sozialen Kontakten einhergeht, was andererseits wieder nicht so gut ist. Aber ich hatte mich eine Weile lang so von „Du musst dies, das und jenes“ überfordert gefühlt, dass ich nach Möglichkeit gar nichts mehr gemacht habe (außer, mich um meine Familie zu kümmern und zu arbeiten) – wozu übrigens auch private „Nur so“-Telefonate gehören. Naja, und dann gerät man ruckzuck ins Abseits.
    Schöner Post, übrigens! Mehr Tipps hab‘ ich aber leider auch nicht parat …
    Viele Grüße
    Gunda

    • Liebe Gunda,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar.
      Ich freue mich, dass mein Post Dir so gefallen hat.
      Es ist ja toll, dass Du schon vieles umsetzt 🙂
      Dann lag ich wohl richtig mit meiner Tipps.
      Viele Grüsse
      Steffi

  2. Das sind richtig gute Tipps, ich weiß… ! Irgendwie erinnerst Du mich wirklich stark an meine Mutter, auch sie hat versucht, mir ähnliche Tipps bezubrigen, leider ohne Erfolg. Aber ein paar davon werde ich nun, dank Dir, doch noch einmal ausprobieren! Alles Liebe und eine schöne woche, Nessy von den happinessygirls

    • Na, das freut mich doch, dass Du nun ein paar Tipps ausprobieren willst, auch wenn ich nicht Deine Mutter bin 🙂
      Schöne Woche und liebe Grüsse
      Steffi

  3. In manchen Dingen ist eine gute Planung schon viel wert. Vor allem erspart einem das viel Zeit. Da stimme ich Dir zu. Bei meinen Outfits brauche ich allerdings zum Glück keinen großen Plan. Meistens entscheide ich morgens ganz spontan, was ich anziehe.
    Nein sagen musste ich auch erst mit den Jahren lernen. Inzwischen kann ich das richtig gut. Ach ja, da mussten wir doch erst einmal die 40 übersteigen, um das ein oder andere etwas entspannter anzugehen :-).
    Hab ein schönes Wochenende.
    LG
    Ari – ARI SUNSHINE

    • Vielen Dank, liebe Ari, für Dein Feedback.
      Ich denke auch, dass es mit unserem Alter zu tun hat, dass wir vieles jetzt entspannter angehen.
      Ein schönes Wochenende Dir und Deiner Familie
      Liebe Grüsse
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.